04.08.2010

Nürnberger Nachrichten 04.08.2010

Vor zwei Jahren besprach Simone Butzer vom städtischen Hochbauamt auf dem Turm Maxtormauer 21 die Arbeiten mit Architekt Heiko Seidel. Jetzt ist der Turm fertig. Foto: Günter Distler

(Text zu Zeitungsbild 04.08.2010)

… So zum Beispiel im Turm Maxtormauer 21, dessen Sanierung mit dem Nachbarn Nummer 19 jetzt endlich abgeschlossen ist.
Im Rumpf des Maxtormauerturms 21 lebten nach Kriegsende etliche obdachlose Nürnberger. Äußerst beengt ging es zu, denn die Innenmaße des Turms betragen nur fünf mal 5,50 Meter – abzüglich des Platzes für die Treppe. Duster und muffig waren die Zimmer, ein einziger Holzofen sorgte für ein wenig Wärme. Jetzt wurden beide Türme nebst angrenzender Sandsteinwand mustergültig saniert. Es ist übrigens der letzte schwerwiegende Bombenschaden, der an der Stadtmauer repariert wurde.
(Auszug aus dem Bericht in der NN vom 04.08.2010).